Geschichte

Aus dem 15. Jahrhundert stammt das erste schriftliche Dokument mit der heutigen Schreibweise. Im Jahre 1457 verbietet das schottische Parlament diesen Sport, da es angeblich vom Üben des Bogenschiessens abhält. Jedoch wird dies 1502 wieder revidiert und es wird aufgedeckt, dass sogar der König James IV selbst Golf spielt (welcher für ein Verbot dieses Sportes war). Golf verbreitet sich im 16. Jahrhundert durch die königliche Unterstützung von König Karl I. über ganz Grossbritannien. Der erste Golfschlägerbauer wird im Jahre 1603 erstmals schriftlich festgehalten. 1682 findet das erste internationale Spiel in Leith, Schottland, statt.

Der Royal Burgess Golf Society gilt als ältester Golfclub (gegründet im Jahre 1735), wobei die Quellenlage umstritten ist. Der St. Andrews Society of Golfers gilt als ältester Golfclub, der ununterbrochen am gleichen Ort existierte (gegründet am 1754).

1810 wird das erste Damenturnier ausgeführt (in Musselburgh, Schottland - 10km östlich von Edinburgh).

1867 gelingt Young Tom Morris der erste schriftlich festgehaltene "Hole In One".

Im Jahre 1900 und 1904 ist Golf erstmals eine olympische Sportart.

1916 wird die PGA of America (Interessensvertretung der Berufsgolfer) und 1937 die European Golf Association in Luxemburg gegründet.

1963 verwenden die Spieler erstmals Gummigriff (bisher Leder) und gegossenes Eisen (bisher geschmiedet).

1971 spielt der Astronaut Alan Shepard die bislang einzigen beiden Golfschläge auf dem Mond.

Der 1.68 inches-Ball (Durchmesser des Balles, 1 inch = 2.54 Zentimeter) wird für Profis 1974 zum ersten Mal obligatorisch – dies am British Open.

1976 werden die ersten Driverköpfe aus Metall herausgegeben, welche das Holz aus Persimmon verdrängte (Persimmon: Beste Holzart für Schlägerköpfe. Familie der Ebenhölzer).

1994 wird Titan als Material für Hölzer im amerikanischen Markt eingeführt und setzte sich seither durch.