Geschichte

Der wesentliche Grund, seinen Körper zu betätigen, war in der Vergangenheit sicher die Verbesserung des kämpferischen Potentials, die Überlebens-Fähigkeit und weniger die Gesundheit.

Schon früher sind es meistens die Wohlhabenden, welche sich nebst den kämpferischen Absichten einem freizeitsportlichem Hobby widmen (aufgrund der genügend vorhandenen Mittel).
Auch heute haben sich gewisse Umstände nicht geändert. Denn Fitnesstraining wird auch heute noch grundsätzlich nur in den Ländern ausgeübt, welche durch die relativ wenigen Arbeitsstunden und dem Wohlstand einen solchen zeitlichen, sowie auch finanziellen Aufwand leisten können. Gerade in diesen Ländern wurde durch die Verbreitung des Wellness-Gedankens in den vergangenen Jahren bewusst gemacht, wie wichtig der gesunde Lebensstil ist.

In der bürgerlichen Lebensreform-Bewegung im 19. Jahrhundert liegt der Ursprung des modernen Fitnessgedankens. Man will einen Ausgleich für die industrialisierte Umwelt durch Bewegung an der frischen Luft oder zumindest durch geöffnete Fenster haben.
Durch diese Überlegungen entstehen diverse Kraft- und Kunststätten (Licht- und Luftbäder), worin Mann und Frau strikte getrennt trainieren. Bereits damals wird Effizienz und Disziplin beim Training gross geschrieben.

Viele der heutigen Fitnessgeräte werden schon in dieser Zeit verwendet, zunächst vor allem in Kurkliniken und Kurbädern (z. B. Fahrrad- und Rudergeräte, natürlich in weniger modernen Ausführungen…).

Im deutschsprachigen Raum wird die Fitnessbewegung erst in den 60er-Jahren aus den USA importiert und später durch Identifikationsfiguren wie Arnold Schwarzenegger (Bodybuilding) und Jane Fonda (Aerobic) kommerzialisiert.

Als Schweizer Pionier der Fitnessbewegung gilt Jack Günthard, der ab 1975 mit seiner morgendlichen Radiosendung „Fit mit Jack“ das Gesundheitsbewusstsein der Zuhörer fördert.

In den 80er-Jahren setzt ein richtiger Fitnessboom ein, der sich an der schnell ansteigenden Anzahl der Fitnesscenter niederschlägt, in welchen man durch Bezahlung (meistens durch einen jährlichen Mitgliederbeitrag) trainieren kann. Heutzutage sind viele dieser Center / Studios in Ketten organisiert.

Diese Entwicklung des Gesundheitsbewusstseins wird auch in den nächsten Jahrzehnten immer weiter seinen Lauf nehmen. Denn die drei Punkte körperliche, geistige und soziale Ausgeglichenheit sind mit dem Begriff Wellness überdacht worden - und dies ist ja heutzutage ein nicht mehr weg zu denkender Begriff in der Bevölkerung.