Lexikon

In diesem sportlich-fit.ch-Lexikon finden Sie Erklärungen und Erläuterungen für einige wichtige und vielfach gebrauchte Begriffe rund um die Sportart Badminton. Viel Spass!

Bratpfannengriff
Falsche Schlägerhaltung, welche oft von Anfängern angewendet wird. Dabei wird der Schläger, wie der Name bereits verrät, wie eine Bratpfanne gehalten. Damit ist ein Rückhandschlag beinahe unmöglich. Der Schläger muss also um 90° gedreht werden.

China-Sprung
Ein im Sprung gespielter Vorhandschlag. Dieser wird gespielt, um den Ball möglichst früh zu schlagen und den Gegner sofort unter Druck zu setzen. Meist wird nach hinten gesprungen (mit dem Bein der Schlaghandseite wird abgesprungen sowie auch gelandet).

Clear
Befreiungsschlag (clear, engl.: frei, klar). Der Ball wird lang und hoch in Richtung Grundlinie gespielt. Eine Alternative zum Clear gilt Angriffs-Clear. Um den Gegner mit diesem Schlag unter Druck zu setzen wird er schneller und flacher gespielt.

Doppel
Spiel zwei gegen zwei. Es wird die komplette Grösse des Spielfeldes bespielt. Beim Aufschlag darf der Ball jedoch nur von der vorderen Aufschlagslinie bis zur hinteren Aufschlagslinie gespielt werden (nicht wie im Einzel bis zur hinteren Grundlinie).

Drive
Flacher, schneller, knapp über das Netz (ca. auf Augenhöhe) geschlagener Ball.

Drop
Stoppball. Der Ball wird knapp und möglichst kurz über das Netz gespielt. Im Idealfall wird bei der Ausführung des Schlages ein Clear (Befreiungsschlag) oder ein Smash (Angriffsschlag) angetäuscht, um den Gegner möglichst lang möglichst weit vom Netz fern zu halten (Überraschungsmoment).

Einzel
Einzeldisziplin (eins gegen eins). Es wird nur innerhalb der inneren Begrenzungslinien gespielt, wobei der Aufschlag von der vorderen Aufschlagslinie bis zur hinteren Grundlinie geschlagen werden darf.

Heben
Ball am Netz. Der Ball wird nur ganz leicht angehoben, damit er die Netzkannte nur ganz knapp überfliegt.

IGEA
Grundhaltung eines Spielers bei Erwartung des gegnerischen Schlages. IGEA steht für: isoliert gespannte erregte Aktionsbereitschaft.

Interclub
Meisterschaft, bei welcher Club gegen Club spielt und auf- sowie abgestiegen werden kann und in verschiedene Ligen (Stärkenklassen) unterteilt wird.

Mixed
Gemischtes Doppel. Je ein Mann und eine Frau in einem Team.

Pinzettengriff
Bevorzugtes Halten des Schlägers am Netz (hauptsächlich beim Stechen). Der Schläger wird dabei mit den Fingerspitzen gehalten.

Smash
Angriffsschlag. Der Ball wird von oben her hart und gerade nach unten geschlagen.

Shuttlecock
Englische Bezeichnung für den Federball.

Stechen
Ruckartige Vorwärtsbewegung am Netz. Der Ball wird dabei ins Rotieren gebracht und möglichst knapp über das Netz gespielt. Durch die Rotation des Balles ist der Ball nur schwer unter Kontrolle zu bringen.

Stop
Ist ein Drop (Stoppball) am Netz, auch als Netzspiel bekannt. Von nahe am Netz wird der Ball möglichst knapp und kurz über das Netz gespielt.

T (T-Punkt)
Kreuzpunkt der vorderen Aufschlagslinie und der Trennlinie des linken und rechten Aufschlagfeldes. Ungefähr einen Meter weiter hinten ist die Grundposition (Ausgangsposition).

Tennisarm
Vielverbreitete, meist durch Sport auftretende, Verletzung. Wenn der Ursprung im Sport liegt (kann z.B. auch bei einer einseitigen Beanspruchung der Tastatur oder Maus am Computer auftreten), so ist dies meist die Folge einer falschen Schlagtechnik. Bei ungenauem Treffen des Balles entstehen Vibrationen, welche vom harten Rahmen weitergeleitet werden. Je härter der Rahmen, desto härter der Schlag auf den Arm bei einem ungenauem Schlag (wenn der Ball nicht genau in der Mitte der Schlagfläche getroffen wird).

Töten
Schnelle Beendung des Ballwechsels. Der Ball wird schnell, fast peitschenschlagartig am Netz steil nach unten geschlagen.

Wischen
Eine andere Variante des Tötens. Um das Netz nicht zu berühren wird der Ball mit einer schnell ausgeführten, scheibenwischerähnlichen Bewegung gespielt.